die Bamberger Athleten: (von links) Ella Vornlocher, Nikita Bergmann, Leila Jafoui und Maja Lehner

Bamberger Damenquartett auf zweiten Platz

Solingen/Bamberg – Beim 7. Internationalen Stadtwerkecup des TSV Solingen starteten unter 671 Athleten auch vier Schwimmerinnen der SG Bamberg. Mit insgesamt vier Gold-, vier Silber- und einer Bronzemedaille trumpfte das Damenquartett mit neuen Bestzeiten auf.

Besonders beeindruckende Auftritte lieferte Brustspezialistin Nikita Bergmann (2005) ab. Über 50 (34,97 Sek.), 100 (1:18,12 Min.) und 200 Meter Brust (2:46,08 Min.) belohnte sich die 14 Jährige nicht nur mit drei neuen Bestzeiten, sondern auch gleich mit drei ersten Plätzen. Ähnlich gute Leistungen zeigte sie über 50, 100 und 200 Meter Schmetterling, bei denen sie mit Rang Vier nur knapp das Podium verpasste. Ein weiteres gutes Wochenende erwischte Ella Vornlocher (2005). Bei ihren sieben Einzelstarts schlug sie durchgängig mit neuen Bestzeiten an. Über die Langstrecke 800 Meter Freistil konnte sie sich zudem über den Ersten Platz in einer Zeit von 10:48,23 Min. freuen. Die zweite Brustspezialistin Leila Jafoui (2004) startete unter anderem auch über alle drei Bruststrecken. In einer Zeit von 37,59 Sek. schlug sie als dritte über 50 Meter Brust an. Über 100 Meter (1:22,75 Min.) und 200 Meter Brust (3:03,72 Min.) musste sie sich nur einer Konkurrentin geschlagen geben und sicherte sich so Rang 2. Auch die letzte im Bunde Maja Lehner (2003) überzeugte mit sehr guten Leistungen. Über 200 Meter Lagen schlug sie nicht nur mit einer neuen Bestzeit von 2:41,44 Min. an, sondern auch mit dem zweiten Platz. Über 100 Meter Freistil und Schmetterling verpasste sie hier nur knapp das Podium und belegte den vierten Platz.

4 x 100 Meter Lagenstaffel auf Platz 2 Das kleine Team um Tushar Sikdar ging nicht nur einzeln an den Start, sondern auch als Staffel über die 4 mal 100 Meter Lagen. Hierbei wird von jeder Schwimmerin eine der vier Stilarten, in der Reihenfolge Rücken, Brust, Schmetterling und Kraul, geschwommen. Nach einem rasanten Rennen um Platz Eins mussten sich die Mädels nur um drei Sekunden gegenüber dem VFS Rödermark geschlagen geben. In einer Zeit von 5:00,82 Min. durften sie sich über Rang 2 freuen. Chefcoach Tushar Sikdar zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Athletinnen, zumal dieser Wettkampf direkt aus einer harten Trainingswoche mit zwei Einheiten pro Tag geschwommen wurde.

BDO