sgbamberg svbamberg wsvbamberg
Gregor Spörlein auf dem Weg zum Bamberger Rekord über 50m Schmetterling

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften Schwimmen 2020 (DMS)

SG Bamberg weiterhin in der 2. Bundesliga!

Freiburg / Bamberg – Am vergangenen Wochenende wurde auf Bundesebene der Deutsche Mannschaftsmeister ausgeschwommen. Zum wiederholten Male sicherte sich den Titel bei den Damen und Herren der SV Würzburg 05. Die 1. Herrenmannschaft der SG Bamberg war in Freiburg in der 2. Bundesliga Süd am Start, während das 1. Damen- und das 2. Herrenteam in der Bayern- beziehungsweise Landesliga ein Heimspiel im Bamberger Bambados hatten.

Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Schwimmen (DMS) stellen ein besonderes Wettkampfformat dar, bei dem jede Mannschaft sämtliche 17 olympischen Disziplinen und die 100m Lagen je zweifach mit verschiedenen Sportlern besetzen muss, von denen jeder maximal fünf Einzelstarts absolvieren darf. Am Ende werden die Ergebnisse in Punkte umgerechnet, sodass ein Ranking erstellt werden kann, dass zum Auf- oder Abstieg in die nächsthöhere bzw. –tiefere Liga führen kann.

2. Bundesliga Herren – Gregor Spörlein bester Punktesammler

Das neunköpfige Team der SG Bamberg war nach Freiburg gereist, um seine inzwischen zehnjährige ununterbrochene Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga Süd gegen die 11 Konkurrenten zu verteidigen und auch 2021 wieder in dieser Liga an den Start gehen zu dürfen. Herausragender Punktesammler war Gregor Spörlein (Jahrgang 1995) mit 3.653 Punkten. Dabei erschwamm Spörlein mit 789 Punkten über 200m Freistil auch die höchste Einzelpunktzahl und konnte seinen eigenen Vereinsrekord über 50m Schmetterling auf 24,10 Sekunden drücken.

Ebenfalls eine Gesamtpunktzahl von über 3.000 Punkten erreichten bei ihren fünf Starts Martin Spörlein (Jahrgang 1997) und Bastian Schorr (Jahrgang 1992). Beide Aktive hatten ein weit gefächertes Programm von 50m- Sprintstrecken bis hin zu den Langstrecken (800m/1500m) und konnten ihr breites Spektrum eindrucksvoll unter Beweis stellen. Einen weiteren Bamberger Rekord erzielte der Rückkehrer und Brustspezialist Leo Endres (Jahrgang 1993) über die 50m-Sprintdistanz in dieser Lage in 28,63 Sekunden.

Der Teamgeist und Kampfeswille beflügelte auch die weiteren Teammitglieder Kevin Kertesz (Jahrgang 2003), Markus Linß (Jahrgang 1997), Thilo Mordt (Jahrgang 1995), Jonas Mursak (Jahrgang 1997) und Thomas Stuber (Jahrgang 1998) zu hervorragenden Leistungen und vielen persönlichen Bestmarken.

Die Platzierung der Bamberger Mannschaft schwankte im Laufe des Wettkampfs zwischen dem 12. und damit letzten Platz und Rang 6. Nach einigem auf und ab zeichnete sich nach drei Vierteln der Veranstaltung jedoch ab, dass das Team aus der Domstadt den Wettkampf auf einem Nicht-Abstiegsplatz beenden würde. In der Schlussabrechnung belegte die Mannschaft schließlich Rang neun mit 20.298 Punkten und gehörte damit nicht zu den beiden Absteigern – in der kombinierten Wertung der 2. Bundesligen Süd, West und Nord bedeutete dies Platz 14 von 36! Ein Vater dieses Erfolgs war sicherlich auch Chefcoach Tushar Sikdar, der leider krankheitsbedingt nicht mit vor Ort in Freiburg sein konnte.

Team 2. Bundesliga – v.l.n.r – Bastian Schorr, Thomas Stuber, Martin Spörlein, Leo Endres, Thilo Mordt, Kevin Kertesz, Jonas Mursak, Markus Linß, Gregor Spörlein

Bayernliga Damen – Barth-Zwillinge mit herausragenden Leistungen

Am Sonntag waren in Bamberg im Bambados die 10 Teams der Bayernliga – der höchsten bayerischen Landesverbandsliga – am Start. Ziel sollte auch hier der Klassenerhalt der 1. Damenmannschaft der SG Bamberg sein. Trotz überzeugender Einzelleistungen kam man aber auch zwischenzeitlich nie über Rang 8 hinaus und muss mit seiner Endplatzierung als Neunter den Gang in die bayerische Landesliga antreten. Hier kann allerdings für 2021 der direkte Wiederaufstieg angepeilt werden, da die Mannschaft mit 17.507 Punkten fast 2.000 Punkte mehr als die besten Landesliga-Teams erkämpfte.

Als eifrigste Punktesammlerin konnte Alina Zimmermann (Jahrgang 1996) 2.636 Punkte für die SG Bamberg sammeln. Wenig nach stand ihr Julia Barth (Jahrgang 2006) mit 2.358 Zählern. Barth erzielte auch die höchste Einzelpunktzahl mit 616 Punkten über die erstmalig für die Damen im Programm stehenden 1.500m Freistil in 18:00.69. Sie bleib damit nur 6 Sekunden über dem bestehenden Bamberger Rekord. Auch bei ihren weiteren Starts setzte sie nur persönliche Bestmarken.

Nicht weniger leistungsstark präsentierte sich Julia’s Zwillingsschwester Anna Barth (Jahrgang 2006). Beide hatten im letzten Jahr in der 1. Mannschaft debütiert und sind heute an dieser Stelle nicht mehr wegzudenken. Ihr bestes und auch punktbestes Ergebnis konnte Anna Barth über 400m Lagen mit einer Steigerung ihres persönlichen Rekords um 16 Sekunden auf 5:15,13 Minuten vorweisen.

Ihren Beitrag zum Gesamtmannschaftsergebnis trugen mit guten bis sehr guten Leistungen einerseits die „erfahrenen alten Hasen“ Hanna Krauß (Jahrgang 1993), Isabel Linß und Svenja Schorr (beide Jahrgang 1997), auf der anderen Seite aus der jungen Garde Nikita Bergmann (Jahrgang 2005), Maja Lehner (Jahrgang 2003) und Dinah Egelseer (Jahrgang 2002) bei.

Wie eingangs gesagt reichte es leider nicht zum Erhalt der Bayernliga, aber der sofortige Wiederaufstieg ist fest im Visier.

Team Bayernliga – v.l.n.r. – Isabel Linß, Svenja Schorr, Anna Barth, Dinah Egelseer, Julia Barth, Alina Zimmermann, Maja Lehner, Nikita Bergmann – es fehlt Hanna Krauß

Bayerische Landesliga Herren – ungefährdeter Mittelfeldplatz sichert Klassenerhalt

Ebenfalls im Bambados starteten am Samstag die Mitglieder der 2. Bamberger Herrenmannschaft in der insgesamt 20 Teams umfassenden bayerischen Landesliga. Sie mussten sich neben den 9 Konkurrenzmannschaften in Bamberg in einer Fernwertung gegen die in Augsburg und Hohenbrunn angetretenen Teams durchsetzen.  

Sowohl die höchste Einzelpunktzahl mit 513 Punkten über 200m Freistil als auch die meisten Zähler fürs Gesamtergebnis (2.285) konnte dabei Jakob Halm (Jahrgang 1996) erzielen. Halm schwamm im Bambados ebenso persönliche Bestmarken wie die jungen Aktiven, die für die nächsten Jahre auch als Nachwuchs für die 1. Mannschaft zu sehen sind. Bei neun von zehn Starts konnten Moritz Buchstädt (Jahrgang 2003), Paul Ender (Jahrgang 2004) und Leonard Maex (Jahrgang 2005) ihre bisherigen Zeiten verbessern.

Zur Endpunktzahl von 13.751 Punkten trugen mit guten Leistungen außerdem Benedikt Dörfler (Jahrgang 2000), Thomas Götz (Jahrgang 1998), Lukas Knorr (Jahrgang 1996), Philip Reichl (Jahrgang 1999) sowie die „Oldies“ Rüdiger Schneider (Jahrgang 1986) und Stephan Zingler (1987) bei. Dieses Ergebnis bedeute in Bamberg Platz 5 von 10 Teams und damit bereits den sicheren Erhalt der Liga. Nach Zusammenfassung mit den Wettbewerben in Augsburg und Hohenbrunn erreichte die 2. Herrenmannschaft Rang 12 – ebenso wie im Vorjahr – und damit einen soliden Platz im Mittelfeld der bayerischen Landesliga.

Team Landesliga – v.l.n.r. – Coach Katharina Rupprecht, Paul Ender, Jakob Halm, Moritz Buchstädt, Philip Reichl, Leonard Maex, Stephan Zingler, Rüdiger Schneider, Thomas Götz – es fehlt Benedikt Dörfler

Deutsche Meisterschaften stehen ins Haus

Die Coaches und Betreuer waren mit den Leistungen aller Aktiven mehr als zufrieden. Für die 2. Damenmannschaft der SG Bamberg steht nun in zwei Wochen noch der Bezirksliga-Durchgang der DMS an. Die erste Wettkampfmannschaft dagegen steigt nun voll in die Vorbereitungen auf die Deutschen Meisterschaften und die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Anfang beziehungsweise Ende Mai in Berlin ein.

msc

2. Damenmannschaft der SG Bamberg in der Bezirksliga unschlagbar

Es sind hauptsächlich junge Nachwuchsschwimmerinnen, die das Gerüst der 2. Damenmannschaft der SG Bamberg bilden. Motiviert und auf den Punkt fit legten sich die  jungen Damen der SG Bamberg beim Bezirksligadurchgang des Deutschen Mannschaftswettbewerbs ins Zeug, bietet die DMS doch die seltene Gelegenheit, auch mal als Team zu überzeugen nicht nur als Einzelkämpferinnen. Die Besonderheit bei diesem Wettkampf: die Sportlerinnen müssen alle Strecken, die das große Schwimmprogramm umfasst, zweimal absolvieren, jede Schwimmerin darf dabei maximal fünfmal an den Start gehen. Die erzielten Zeiten werden in Punkte umgerechnet und addiert. Die Gesamtpunktzahl entscheidet dann über Aufstieg, Abstieg oder Verbleib in der Liga.

v.li.n.re. hinten: Leila Jafoui, Ida Link, Lea Dittrich, Ella Vornlocher, Paula Lange, Clara Kirsten
vorne: Lisa Barth, Jolinda Einwag, Inja Öhrig, Agnes Öhrig, Heidi Lehner

Mit 12329 Punkten – rund 1000 Punkten mehr als die Trainer im Vorfeld planten – schwammen die SG-Mädels mit vielen neuen Bestzeiten auf den 1. Platz in der Bezirksliga Oberfranken. Ella Vornlocher (JG 2005) überzeugte dabei als eifrigste Punktesammlerin mit 2220 Punkten sowie mit der besten Einzelleistung über 800 m Freistil in 10:11,96 und 480 Punkten. Leila Jafoui (JG 2004) erzielte 2120 Punkte, prima ihre 1:12,32 über 100 m Lagen, für die sie 477 Punkte erhielt.

Die vielseitigen Zwillinge Agnes und Inja Öhrig (JG 2006) erreichten 1425 bzw. 1127 Punkte und konnten sich fast nur über neue Bestmarken freuen. Rückenspezialistin Clara Kirsten (JG 2007) pulverisierte förmlich ihre alten Bestzeiten über 50, 100 und 200 m Rücken und sammelte für die Mannschaft 1095 Punkte. Ebenso machte das Jolinda Einwag (JG 2007), die überzeugend ihr Programm – 100 m und 200 m Brust sowie 100 m Schmetterling meisterte und 1048 Punkte erkämpfte.

Paula Lange (JG 2007) hatte mit 200 und 400  m Lagen sowie den 200 m Schmetterling schwierige Strecken zu bewältigen. Das tat sie mit Bravour und neuen Bestzeiten, für die sie mit 810 Punkten belohnt wurde. Die zweite Rückenschwimmerin im Team, Lea Dittrich (JG 2004) überraschte auch sich selbst mit guten neuen Bestzeiten über 50 m und 100 m Rücken. Sie trug damit 747 Punkte zum Gesamtergebnis bei. Die Jüngste im Team, Mannschaftsmaskottchen Lisa Barth (JG 2010) schwamm hervorragende neue Bestzeiten über 200 m Rücken und 200 m Lagen und erschwamm 617 Punkte. Freistilspezialistin Ida Link (JG 2005) sammelte über 50 m und 100 m Freistil 604 Punkte. Heidi Lehner  (JG 2007) schließlich schwamm das erste Mal überhaupt 200 m Schmetterling und 400 m Lagen und machte das ganz überzeugend! Ihre 516 Punkte komplettierten das hervorragende Mannschaftsergebnis der 2. Damenmannschaft der SG Bamberg.

sim

Die DMS-Schwimmer der SG Bamberg beim gemeinsamen DMS-Essen