Das Team der SG Bamberg: (hinten v.l.) Bastian Schorr, Lukas Knorr, Thilo Mordt, Philip Reichl, Sarah und Katharina Rupprecht, Oliver Schorr, Alina Zimmermann, Julia Kober, Thomas Götz, Markus und Isabel Linß, (vorne v.l.) Leo Endres, Jakob Halm, Eric Müller, unser Maskottchen Manfred, Maximilian Schubert, Stephan Zingler und Svenja Schorr

Deutsche Meisterschaften der Masters in Freiburg

Vergangenes Wochenende begaben sich 18 Schwimmer der SG Bamberg auf Medaillenjagd in Freiburg. Bei den Kurzbahnmeisterschaften der Masters galt es die deutschen Meister in den Altersklassen zu bestimmen. Die Ausbeute kann sich dabei durchaus sehen lassen, mit 16 Podiumsplatzierungen und zahlreichen Bestzeiten mischten die Bamberger ganz vorne mit.

Wie jedes Jahr wurden am ersten Adventswochenende die deutschen Meisterschaften der Masters im Schwimmen auf der Kurzbahn ausgetragen. Aus diesem Anlass begaben sich 18 Aktive der SG Bamberg auf den Weg nach Freiburg. An drei Wettkampftagen standen für die Schwimmer 89 Einzelstarts und insgesamt 14 Staffeln auf dem Programm.

Vor Ort ging es allerdings nicht nur um den Kampf um Medaillen, wie Bastian Schorr in seiner Doppelrolle als Trainer und Aktiver bereits zu Wettkampfbeginn angesprochen hat: „Wir sind hier ein Team, also unterstützen wir uns auch gegenseitig um Top-Leistungen abrufen zu können.“ Und das wurde auch super umgesetzt, sei es beim Anfeuern am Beckenrand, den Einzel- oder Staffelwettkämpfen – die Bamberger gehörten stets zu den schnellsten und lautesten. Dieser Teamzusammenhalt war es auch, der jeden einzelnen Schwimmer zu seinen Bestleistungen antrieb. So können sich die Ergebnisse mit acht Goldmedaillen für Bastian Schorr und einer Silbermedaille für Leo Endres in den Einzelstarts, viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze in den Staffeln und je einmal Gold für Bastian Schorr und Silber für Eric Müller in der Mehrkampfwertung durchaus sehen lassen.

Ein besonderes Highlight des Wettkampfes war der neue Vereinsrekord Schorrs über die 100 Meter Lagen Strecke in 57,81 Sekunden und wie jedes Jahr zählten natürlich auch die Staffeln dieses Jahr wieder zu den absoluten Höhepunkten und hatten einiges an Spannung zu bieten. Umso erfreulicher ist, dass die Bamberger mit 14 Staffeln insgesamt siebenmal eine Platzierung unter den Top drei erreichten. So gewann die stärkste Bamberger Mannschaft über 4×50 Meter Lagen und Freistil, männlich und mixed jeweils in bis zu Schluss spannenden Rennen die Goldmedaille und unterbot über 4×50 Meter Lagen männlich sogar den bisherigen deutschen Altersklassenrekord deutlich. Spannende Rennen lieferten sich auch die weiblichen Staffeln und schafften es dieses Jahr zum ersten mal aufs Podium in 4×50 Meter Freistil und Lagen, wo sie gleich mit einer Silbermedaille belohnt wurden. Für eine Überraschung sorgte dann noch die 2. Mannschaft der SG Bamberg in der Altersklasse 80+, welche nach einer Top-Leistung aufgrund der Disqualifikation der drittplatzieren auch noch aufs Podium rückte und so die siebte Bamberger Medaille errang.

Es lässt sich also eine durch und durch positive Bamberger Bilanz aus diesen Meisterschaften in Freiburg ziehen. Mit vielen Titeln, Bestzeiten und einem starken Teamzusammenhalt stehen die Zeichen für die nächsten Wettkämpfe günstig. So liegt nun die Vorbereitung auf die deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Februar an, welche in Bamberg und erneut in Freiburg stattfinden werden. Zum Abschluss möchten wir noch der SG Essen unser Beileid für den verstorbenen Hans-Jürgen Schmidt aussprechen (https://sg-essen.de/aktuelles/die-essener-schwimmer-trauern-um-hans-juergen-schmidt/).

JHA/BSC