sgbamberg svbamberg wsvbamberg
die Medaillen - und Pokalgewinner der SG Bamberg v.li.n.re.: hinten: Raphael und Eva Jakubaß, Luisa Schindler, Marie Schellenberger, Ferdinand Krome, Julian Graß, Elisa Graf, Aeneas Lange, Sebastian Jakubaß, Eva Meister. Vorne: Szymon Gorczynski, Samuel Lang und Jannik Hünniger

Nachwuchs der SG Bamberg trumpft in Kulmbach auf

Während die Leistungsgruppen der SG Bamberg bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften um Punkte kämpften, startete der SG-Nachwuchs beim Kinderschwimmvergnügen in Kulmbach. Aber auch hier wurde um jede Platzierung und jede neue Bestzeit gekämpft. Und davon gab es viele!

Bei den Kleinsten (Jahrgänge 2013 und jünger) zeigte Marie Schellenberger (JG 2013) ihre Vielseitigkeit: sie gewann über 25 m Freistilbeine und belegte einen 2. Platz über 25 m Freistil, 25 m Rücken und 25 m Brust. Ferdinand Krome (JG 2013) gewann die 25 m Freistil und belegte Rang 2 über 25 m Freistilbeine. Gemeinsam waren die beiden in der 2 x 25 m Freistilbeine-Staffel unschlagbar: Platz 1 und ein toller Pokal waren die Belohnung. Julian Graß (JG 2013) war das erste Mal auf einem Wettkampf und konnte gleich zwei Medaillen mit nach Hause nehmen. Seine Leistung über 25 m Freistilbeine wurde vergoldet und Silber gab’s für 25 m Freistil. Zweimal Bronze erschwamm sich Elisa Graf (JG 2013) über 25 m Rücken und 25 m Freistil.  Jeweils über eine Bronzemedaille freuten sich Luisa Schindler (JG 2013) über 25 m Brust sowie Aeneas Lange (JG 2013) und Sebastian Jakubaß (JG 2014) über 25 m Freistilbeine. Ihre gute schwimmerische Grundausbildung stellten die Kleinsten eindrucksvoll unter Beweis: Die vier 2 x 25 m Freistilbeine SG Bamberg-Staffeln belegten von insgesamt neun Staffeln die Plätze 1 bis 4!

Die Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2012 bis 2009 überzeugten ebenfalls mit tadellosen Leistungen! Allen voran Jannik Hünniger (JG 2010) mit drei ersten und zwei zweiten Plätzen. Hervorragend seine 50 m Freistil in 0:37,5 und seine 100 m Lagen in 1:38,5. Samuel Lang (JG 2009) errang ebenfalls drei erste Plätze, auch er legte die 50 m Freistil in sehr schnellen 0:35,5 zurück. Eva Jakubaß (JG 2011) konnte zwei erste, einen zweiten und zwei dritte Plätze mit nach Hause nehmen. 50 m Schmetterling absolvierte sie in einem Wettkampf das erste Mal und glänzte dabei in 0:53,9. Ihr älterer Bruder, Raphael Jakubaß (JG 2009), hatte ein wahres Mammutprogramm zu bewältigen: Sein Lohn: vier zweite und ein dritter Platz sowie jede Menge neue Bestzeiten! Szymon Gorczynski (JG 2010) verbesserte bei jedem seiner fünf Einzelstarts seine alte Bestmarke deutlich und freute sich über zwei zweite und zwei dritte Plätze. Einen starken Aufwärtstrend zeigt ebenfalls Eva Meister (JG 2011). Auch sie pulverisierte ihre bisherigen Bestmarken und reklamierte für sich zweimal Silber sowie zweimal Bronze. Ihr Rückentalent zeigte Linda Schellenberger (JG 2012) mit ihrem Bronzerang über 50 m Rücken. Lara Schindler überzeugte mit neuen persönlichen Bestzeiten und einem dritten Platz über 100 m Lagen.

SIM