Das Team der SG Bamberg: (v.l.) Martin Spörlein, Nikita Bergmann, Markus Linß, Ella Vornlocher, Bastian Schorr, Luca Barth, Josefin Krefft, Paul Ender, Julia und Anna Barth, Hanna Krauß, Isabel Linß, Leila Jafoui, Maja Lehner und Gregor Spörlein

Stollenjagd 2019

Am Freitag, den 20. Dezember, hieß es für einige Bamberger Schwimmer das letzte Mal im Jahr 2019, Wettkampfsachen zusammenpacken und auf nach Dresden. Zusammen mit dem Bayern- und Bezirkskader machten sich die Bamberger daran, auch einige der bekannten Christstollen zu ergattern, die es für den Sieg auf jeder Strecke in den Altersklassen gab.

Für den Bayernkader starteten dabei Luca und Julia Barth, welche starke Leistungen und einige neue persönliche Bestzeiten erreichten. Unter der Flagge des Bezirkskaders schwammen Anna Barth, Nikita Bergmann, Josefin Krefft und Katharina Pock. Neben einigen guten Leistungen und nicht wenigen Bestzeiten gelang es Nikita Bergmann, über 200m Brust, sich einen der begehrten Dresdner Christstollen zu sichern.

Für die SG Bamberg am Start waren Paul Ender, Leila Jafoui, Maja Lehner, Isabel und Markus Linß, Bastian Schorr, Gregor und Martin Spörlein und Ella Vornlocher. Die wohl herausragendste Leistung an diesem Wochenende waren dabei wohl die 50m Freistil von Martin Spörlein. Diese gewann er in einer Zeit von 22,91 Sekunden und sicherte sich neben einem eigenen Christstollen den Hallenrekord über 50m Freistil, der bisher von niemand Geringerem als Steffen Deibler gehalten wurde. Da dieser bei 23,07 Sekunden lag ist Martin Spörlein damit auch der erste Schwimmer, der in der Halle des Landesstützpunktes Dresden unter 23 Sekunden geschwommen ist. Sein Bruder Gregor Spörlein sicherte sich noch über 100m und 200m Freistil jeweils einen Christstollen.

Neben einigen weiteren Bestzeiten ist auf jeden Fall zu erwähnen, dass Anna Barth über 200m Brust, Julia Barth über 200m Freistil, Nikita Bergmann über 50m und 200m Brust und Josefin Krefft über 50m Freistil Pflichtzeiten für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2020 geschwommen sind, um Josefin zu zitieren: „Wir sind extra für [unseren Trainer Tushar Sikdar] deutsche Zeiten geschwommen.“ und wünschen ihm weiterhin gute Besserung. Zum Schluss noch ein Lob an die gute Betreuung von Hanna Krauß, durch welche sich alle Schwimmer trotz einiger Widrigkeiten voll auf den Wettkampf fokussieren konnten.

BSC